Pose

Eine Pose ist eine Anweisung im Algo, die dich auffordert eine bestimmte Haltung einzunehmen.

Eine Pose vollziehen

Lass dir für jede Pose ausreichend Zeit. Jede Bewegung ist gleichsam wichtig. Solltest du die gewünschte Haltung eingenommen haben, beobachte deine Umgebung und dich selbst darin.

Wir verstehen die Posen als Übung. Solltest du also Probleme dabei haben, sie korrekt auszuführen, ist das kein Problem. Wenn du Schwierigkeiten mit den Posen hast, stell dir vor, du würdest mit den einzelnen Bewegungen in Dialog treten, würdest sie befragen und mit ihnen dem Unberechenbaren etwas zuflüstern.

Eigene Posen entwickeln

Posen ermöglichen es dir und den User*innen mit dem Unbekannten in Kommunikation zu treten. Lass dich von den vorhandenen Posenpakete inspirieren.

Posen können von thematischen Setzungen, bis hin zu vollkommen frei assoziierten Haltungen, ein großes Spektrum an Inhalten zur Grundlage haben. Essentiell ist jedoch, dass sie es möglich machen, sich mit der Struktur und dem Unbekannten im Verrechneten auseinanderzusetzen.

Tipps für die Entwicklung

  1. Versuche jede Pose möglichst genau zu beschreiben.
  2. Fasse dich kurz: Eine Pose sollte höchstens zwei Sätze enthalten.
  3. Vermeide Vereinfachungen wie z.B. “Lächle” anstelle von einer genauen Beschreibung wie “Ziehe den rechten und linken Mundwinkel nach oben.” Stell dir eine Pose als möglichst technischen Ablauf vor, um zu vermeiden, dass du den User*innen eine Narration ihrer Erfahrung vor schreibst.
  4. Versuche Posen nicht zu eindeutig zu gestalten.
  5. Stell dir jede Pose wie eine in sich geschlossene Aufführung vor.
  6. Bitte bringe mit deinen Posen die User*innen nur ein bisschen in Gefahr, es sollte jedoch nicht gefährlich sein, sie zu vollziehen.
  7. Posen sind nicht invasiv. Versuche dies zu beachten.
  8. Adaptiere! Nimm dir eine Pose, die du bereits kennst und bearbeite sie solange, bis daraus etwas anderes unvorhersehbares wird.
  9. Kommuniziere: Stell dir eine Pose als einen Mechanismus der Kommunikation vor. Sei dir also darüber im klaren, dass jede Handlung in deiner Pose ein Stück weit mit den User*innen und ihrer Umgebung kommuniziert.